Bewusstsein erhöhen: Welttag der kulturellen Vielfalt

Bewusstsein erhöhen: Welttag der kulturellen Vielfalt

Heute ist Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung. Seit 2002 ruft die UNESCO an diesem Tag zum Schutz und zur Förderung von kultureller Vielfalt auf. PALFINGER leistet seit vielen Jahren mit seinem Diversitätsmanagement hierzu einen wertvollen Beitrag. 2017 erneuerten wir dafür unsere Diversitätsstrategie.

DER WELTTAG DER KULTURELLEN VIELFALT

Am 21. Mai findet jährlich der UNESCO-Aktionstag statt, welcher anlässlich der im November 2001 verabschiedeten Allgemeine Erklärung zur kulturellen Vielfalt entstanden ist.

An diesem Tag wird nicht nur der weltweite Reichtum an Kulturen, künstlerischen Ausdrucksformen, Traditionen oder Lebensstilen gefeiert, sondern es wird insbesondere auch auf die Wichtigkeit von interkulturellem Dialog aufmerksam gemacht. Dieser Dialog ist wichtig, um Frieden und eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Kulturelle Vielfalt versteht sich unweigerlich als positive Stärke einer Gesellschaft.

Mehr Informationen finden Sie hier (nur auf Englisch verfügbar): http://www.unesco.org/new/en/cultural-diversity-day

PALFINGER UND SEINE DIVERSITÄTSSTRATEGIE

PALFINGER ist ein global aktives Familienunternehmen. Inzwischen arbeiten 10.212 Mitarbeiter aus 70 verschiedenen Nationen bei uns. Mit dieser Vielfalt wollen wir weltoffen umgehen und uns gleichzeitig inspirieren lassen. Unser Ziel ist eine Unternehmenskultur, die von einem respektvollen Umgang mit Vielfalt und Unterschiedlichkeiten geprägt ist. Den Umgang mit kulturellen Unterschieden sehen wir als eine Grundvoraussetzung für PALFINGERs nachhaltige Entwicklung. Unsere Unternehmenswerte – Respekt, Lernen, Unternehmertum – sind die Basis unseres Handelns.

Aktivitäten bis 2017

Vielfalt ist seit Jahren eine wesentliche Facette unserer Unternehmenskultur. PALFINGERs Verhaltenskodex legt daher unter anderem einen starken Fokus auf die Achtung der Menschenrechte. In diesem Zusammenhang ist insbesondere unser Diskriminierungsverbot zu erwähnen.

Im Jahr 2014 haben wir konzernweit die Initiative PALversity gestartet. Das Ziel der Initiative ist die bewusste Integration von Diversität in die Unternehmenskultur. Folgende Projekte unterstützen diese Zielerreichung: Internationale Mobilität, Rekrutierung, Talentemanagement sowie Arbeitsbedingungen.

Diversitätskonzept 2017

2017 haben wir unsere Diversitätsstrategie überarbeitet. Unter Diversität werden dabei nicht nur die primären Dimensionen, wie Herkunft, kulturelle Hintergründe, Geschlecht oder Generationen verstanden, sondern auch Sekundärdimensionen, wie z.B. Arbeitsstile, Werte, Kenntnisse oder Fertigkeiten von Einzelpersonen.

In diesem Zusammenhang haben wir konkrete Ziele und Initiativen definiert, um bis zum Jahr 2022 die Vielfalt innerhalb der Gruppe weiter zu erhöhen. Dazu zählen die gemeinsame Konzernsprache Englisch, Internationalisierung und interkulturelles Verständnis der Mitarbeiter im Headquarter, familienfreundliche Rahmenbedingungen oder auch globaler Wissenstransfer durch höhere Mobilität.

Zwei quantitative Ziele bestärken unser Diversitätskonzept:

1) Der Anteil von Nicht-Österreichern soll im Headquarter auf 20 Prozent steigen.

Damit PALFINGER von den zahlreichen Vorteilen eines diversen Umfelds stärker profitieren kann, soll sich der Anteil von Vertretern anderer Nationalitäten als Österreich im Headquarter deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2022 streben wir einen Anteil von 20 Prozent Nicht-Österreicher an. Das Bekenntnis zu unseren österreichischen Wurzeln bleibt davon unberührt.

2) Der Frauenanteil in der oberen Managementebene soll dem der Gesamtbelegschaft entsprechen.

2017 ist eine Frau im Top-Management von PALFINGER vertreten. Bei Neu- und Nachbesetzungen von Führungspositionen wird versucht, verstärkt Frauen zu gewinnen. In diesem Sinne soll auch der Anteil weiblicher Führungskräfte in unseren Ausbildungsprogrammen weiter erhöht werden. Erstmalig seit dem Börsengang 1999 können wir seit der Hauptversammlung im März 2018 nun auch eine Frau in unserem Aufsichtsrat begrüßen. Mittelfristig soll sich diese Anzahl im Top-Management, Aufsichtsrat und Vorstand weiter erhöhen. Ziel ist, dass der Frauenanteil in der oberen Managementebene dem unserer Gesamtbelegschaft entsprechen soll. Der Frauenanteil der Gesamtbelegschaft ist branchentypisch niedrig und lag 2017 bei 13,1 Prozent.

 

 


WE VALUE PEOPLE. PEOPLE CREATE VALUE.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.