Nachhaltigkeit in Action: Faire Wirtschaft

Nachhaltigkeit in Action: Faire Wirtschaft

PALFINGER widmet sich bereits seit über 10 Jahren dem Thema der Nachhaltigkeit. Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber produzieren wir öko-effizient nachhaltige Produkte und stehen für faires Wirtschaften. In einer vierteiligen Serie wollen wir nun die vier Nachhaltigkeitsbereiche und wie diese bei PALFINGER alltäglich gelebt werden, vorstellen.

 

Interview des Nachhaltigkeitsbereichs: FAIRE WIRTSCHAFT

Wirtschaftlichkeit spiegelt sich in dem Ziel Gewinn zu erwirtschaften sowie nachhaltig profitabel zu wachsen wider. Themen wie der Code of Conduct, Diversität, Korruptionsprävention, Integrity Line und Faires Versteuern stehen dabei im Fokus. MARTIN BINDER, Head of Corporate Counsels, wird anschließend ein paar Fragen zu dem Nachhaltigkeitsbereich „Faire Wirtschaft“ beantworten.

1. Stellen Sie sich kurz vor!

Seit bald 15 Jahren begleite ich die PALFINGER Gruppe als Leiter der Rechtsabteilung. Unser Nachhaltigkeitsengagement hat sich in diesem Zeitraum parallel zu unserem deutlichen Wachstum stetig vorwärts entwickelt. Für mich war und ist dieser Fokus auf nachhaltiges Wirtschaften immer auch ein wesentlicher Garant für meine persönliche Motivation, an der Weiterentwicklung der PALFINGER Gruppe mitzuwirken. Mensch, Umwelt und ein faires Miteinander stehen hier im Mittelpunkt. Dies spiegelt sich auch in unserer Unternehmenskultur und unseren Werten – Unternehmertum, Respekt, Lernen – wider. PALFINGER hat da eine Vorreiterrolle in der Industrie, und darauf können wir stolz sein!

2. Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Aus meiner Funktion heraus beschäftige ich mich ausführlich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen unserer globalen Unternehmensgruppe und der Gestaltung, Prüfung und Verhandlung von Verträgen jeglicher Art. Darüber hinaus zählen aus dem juristischen Blickwinkel auch viele Projekte betreffend Unternehmensakquisitionen zu unserem Daily Business in der Abteilung. Wir lernen dabei andere Unternehmen und Kulturen gut kennen und evaluieren gemeinsam mit anderen Fachexperten, inwieweit eine Integration in die PALFINGER Gruppe möglich und auch sinnvoll ist.

 

3. Was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit und inwieweit hat sich Ihr Bereich in den letzten Jahren dahingehend entwickelt?

Menschenrechtsverletzungen und Korruption sind für PALFINGER ein No-Go, da weder wirtschaftlich sinnvoll noch mit unseren Werten vereinbar. Diesbezüglich Risiken aufzudecken und zu minimieren, sehe ich als eine wesentliche Aufgabe für meine Abteilung. Wir haben entsprechende Richtlinien entwickelt und bei der (Weiter-)Entwicklung unseres Code of Conduct mitgearbeitet. Auch viele Geschäftspartner von PALFINGER haben in den letzten Jahren die Brisanz dieser Themen erkannt. Und akzeptieren gerne unseren Code of Conduct als eine Basis guter Zusammenarbeit. Im Rahmen von Akquisitionsprojekten achten wir ebenso verstärkt auf die Unternehmenskultur, das Führungsverständnis sowie die Grundsätze der Geschäftsgebarung im Zielunternehmen.

 

4. Und wie sieht die Zukunft aus? Wo soll es hingehen?

Es gibt noch viel zu tun. Die Komplexität in der PALFINGER Gruppe erhöht sich, wir wachsen weiter im internationalen Umfeld. Dadurch wird die kulturelle Vielfalt immer größer in der PALFINGER, sowohl hinsichtlich nationaler Kulturen als auch aufgrund (zugekaufter) Unternehmenskulturen. Diese Diversität betrachte ich positiv, an unseren Grundwerten müssen wir gleichzeitig festhalten und diese weltweit kommunizieren, vorleben und sicherstellen. Dazu braucht es weiterhin bzw. auch verstärkt Training und Durchsetzung unserer Wertehaltung. So entwickelt sich PALFINGER auch langfristig nachhaltig positiv.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.