50 Jahre PALFINGER – gelebte Firmengeschichte

50 Jahre PALFINGER – gelebte Firmengeschichte

50 Jahre PALFINGER – das Firmenjubiläum von Rupert Neureiter ist in jeder Hinsicht bemerkenswert.

Wie vor 50 Jahren alles begann

Rupert Neureiter von einem alten PALFINGER Ladekran, ausgestellt in der PALFINGER World.

1932 gründet Richard Palfinger eine Schlosserei und Reparaturwerkstatt für landwirtschaftliche Anhänger, Kipper und Fahrzeugaufbauten. Die Reise von Rupert Neureiter begann am 1. August 1970, als er als 15-jähriger einem Tipp seines Bruders folgend bei PALFINGER eine Lehre zum Maschinenschlosser begann. „Es war eine besondere Zeit, damals in der Vogelweiderstraße“, erinnert er sich: „Wir waren 3 Lehrlinge in einem Betrieb mit knapp 45 Mitarbeitern. Die Ausbildung war streng und das war gut für uns, denn wir waren jung und für jeden Blödsinn bereit. Richard Palfinger hat immer auf mich geschaut und mir sehr viel über Hydraulik beigebracht. Und manchmal hat er mir auch zeigen müssen, was der richtige Weg ist.“

Wenn Rupert Neureiter spricht, dann entstehen unweigerlich Bilder im Kopf. Weil es hier immer um praktisches Wissen geht, ein „Gewusst-Wie“, und um ganz konkrete Aufgabenstellungen. Und plötzlich ist man selbst dort, in den 70-ern des letzten Jahrtausends geht ein paar Schritte mit: „Später dann, wir waren schon 69 Mitarbeiter – durfte ich immer mehr machen, bis ich am Schluss überall gearbeitet habe. Mir hat es in jedem Werk gefallen, PALFINGER hat immer auf uns geschaut. Die Firma hat uns immer gut bezahlt, ich bekam regelmäßig meinen Lohn – auch das ist nicht selbstverständlich. Ich konnte jede Arbeit am Kran erledigen und durfte an vielen Sonderprojekten mitarbeiten. Und wenn die Söhne von Hubert Palfinger Senior, Hannes und Hubert manchmal in der Werkstatt vorbeischauten, hab ich ihnen ein „Kracherl“ spendiert.“ Rupert Neureiter hat damit über drei Generationen für und mit Familie Palfinger Erfolgsgeschichte geschrieben.

Etwas ganz Besonderes

Für Rupert Neureiter war der Umzug nach Kasern 1976 ein Meilenstein. „Ich war dort einer der Ersten, der die Schubzylinderfertigung in Österreich gemacht hat und das auch wirklich konnte. Damals war das etwas Besonderes, auch für mich. Ich konnte den Schubzylinder auswendig und wusste genau, was zu tun war.“

Zur Erinnerung: Die hydraulische Hubmomentregelung und die Zylinderanordnung am Ausschubsystem des Kranes waren damalige Entwicklungen, die auch heute noch „State of the Art“ sind. Auch in diesem Sinn ist Rupert Neureiter, der von sich behauptet, dass in seinen Adern „Hydrauliköl fließt“, wesentlicher Teil der PALFINGER Erfolgsgeschichte.

„Etwas ganz Besonderes war es auch, als sich bei einer Weihnachtsfeier der Chef, Hubert Palfinger Senior, zu mir an den Tisch gesetzt hat und mit mir geredet hat – auf Augenhöhe, das werde ich nie vergessen“, erinnert er sich. Das Unternehmen war viel mehr als nur ein Arbeitsplatz für Rupert Neureiter: „PALFINGER ist für mich wie eine große Familie. Ich bin auch im privaten Bereich viel mit meinen Kollegen unterwegs gewesen. Ich bin immer noch bei der Kegel-Betriebsmannschaft, wir fuhren sogar auf Meisterschaften.“

Rupert Neureiter und vier Kollegen beim Kegeleinsatz - Siegerpokal und Medaillen inklusive.

Vielen Dank, Rupert, für deinen Einsatz, deine Treue über die Jahre hinweg und die gemeinsame Zeit, in der du das PALFINGER Team bereichert hast. Wir werden dich als Kollegen vermissen. Aber deinen Ruhestand hast du dir nach 50 Jahren mehr als verdient!

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.