Wussten Sie, dass unsere Ressourcen genau heute eigentlich aufgebraucht wären?

Wussten Sie, dass unsere Ressourcen genau heute eigentlich aufgebraucht wären?

Heute, am 08. August 2016, hat die Menschheit das Budget der Natur für dieses Jahr aufgebraucht. Sprichwörtlich markiert dieser „Earth Overshoot Day“ den Tag an welchem wir aus ökologischer Sicht über unseren Verhältnissen leben.

Und was bedeutet denn „Welterschöpfungstag“ genau?

Auf www.overshootday.org wird der „Welterschöpfungstag“ folgendermaßen erklärt:

Quote Symbol „Die Menschheit hat vom 01. Januar bis zum 08. August so viel von der Natur verbraucht, wie die Erde im ganzen Jahr regenerieren kann. Der Mehrverbrauch ist möglich, weil wir mehr CO2 in die Atmosphäre ausstoßen können als unsere Ozeane und Wälder absorbieren, weil wir schneller fischen können, als sich die Fischbestände erholen, und wir Bäume schneller fällen können als sie nachwachsen.“

How-many-planets-v3-450Erstaunlich ist die Entwicklung seit 1987, wo der 19. Dezember noch der Earth Overshoot Day war. Seit 2009 hat sich die Entwicklung verlangsamt, was nicht zuletzt auf die Bewusstseinsschöpfung zurückzuführen ist. Dennoch sind wir nun bei Anfang August angekommen. Nach 221 Tagen, das entspricht 60% des Jahres, haben wir unseren Planeten schon aufgebraucht und müssten für das restliche Jahre von der „Ressourcen-Kreditkarte“ leben. Was das bedeutet kann sich jeder selbst ausrechnen. Zur weiteren Veranschaulichung: wir bräuchten die Erde 1,6 mal, um nach unseren momentanen Lebensstandards weiter leben zu können.

Und wie wird dieser Tag bestimmt?

Das Global Footprint Network, eine Forschungsorganisation, berechnet das Datum indem der globale ökologische Fußabdruck, also die menschliche Nachfrage an natürlichen Ressourcen für ein Jahr, zur gesamten globalen Biokapazität (die Anzahl global generierter natürlicher Ressourcen innerhalb des Jahres) in ein rechnerisches Verhältnis setzt.

Und was bedeutet das für den Einzelnen?

Damit alle und unsere Kinder auch weiterhin unseren Planeten nutzen können, lädt www.overshootday.org mit der globalen Kampagne „Pledgefortheplanet“ dazu ein dem Klimawandel aktiv entgegen zu wirken und seinen eigenen Beitrag durch Anpassungen im täglichen Leben zu leisten. Auf deren Webseite kann man sein Versprechen mit dem Hashtag #pledgefortheplanet machen und Selfies über Social Media teilen. Vorschläge von ihnen sind zum Beispiel:

  • Lade zu einem vegetarischen Abendessen ein
  • Verringere den Energieverbrauch im Haushalt
  • Reduziere den Papierverbrauch

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten seinen eigenen Ressourcenverbrauch zu minimieren. www.overshootday.org ist eine gute Plattform, um sich weiter zu informieren. Auch könnte man den persönlichen ökologischen Fußabdruck ausrechnen lassen und wie man diesen reduzieren kann: www.footprintcalculator.org.

Und was macht PALFINGER?

Die Verantwortung von Morgen wird bei PALFINGER groß geschrieben. In der Produktion sowie bei unseren Produkten wird neben Qualitäts- und Sicherheitsrelevanten Kriterien, auch die Umwelt betrachtet. Demnach sind Energieeffizienz und Klimaschutz im gesamten Produktionsprozess relevant. Wir sind uns unserer ökologischen Verantwortung bewusst und haben uns aus Eigeninteresse heraus das Ziel gesetzt fortlaufend sparsam und wirtschaftlich mit Ressourcen umzugehen, aktiv zum Klimaschutz beizutragen und Energieverbrauch fortlaufend zu optimieren.

Erfahren Sie noch mehr in unserem Blogbeitrag zu dem Nachhaltigkeitsbereich „Öko-effiziente Produktion“.

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.